Bilderdienste, Crowdfunding, Google Trends und weitere Werkzeuge

Pinterest

Ein soziales Netzwerke, das eher eine bilderbasierte Suchmaschine ist. Im Gegensatz zu Instagram sind hier sowohl der Upload von Bildern via Browser, als auch das Anlegen unterschiedlicher Galerien sowie das Teilen innerhalb des Netzwerkes möglich.

Hier ein Artikel, der (wenngleich er auch schon älter ist), die Unterschiede zwischen Instagram und Pinterest mal zusammenfasst: http://www.sozialvernetzer.de/instagram-und-pinterest-sinnvoll-nutzen/

www.pinterest.com

Werkzeuge zum Erstellen von Bildmaterial

pablo ist ein kostenloses Werkzeug, mit sich einfach und schnell Bilder mit Text darauf erstellen lassen. Kann nicht viel, ist aber einfach zu bedienen.

Canva ist deutlich komplexer und wesentlich leistungsfähiger, hier muss man sich jedoch registrieren und der Umgang erfordert mehr Fingerspitzengefühl.

Crowdfunding-Plattformen

Unter „Crowdfunding“ wird verstanden, dass finanzielle Mittel nicht durch Behörden oder Unternehmen, sondern durch eine Gruppe von Unterstützern zusammengetragen werden. „Crowd“ = Menschenmenge, „Funding“ = Sammeln von Geld.

Kickstarter
Eine der bekanntesten Plattformen, international renommiert. Hier lässt sich alles funden, vom Technologieprojekt über Kunst bis hin zu reinen Spaßprojekten.

Indiegogo
Ebenfalls eine sehr große, international bekannte Plattform.

Startnext
Ein deutsches Crowdfunding-Portal.

Betterplace.org
Ebenfalls ein deutsches Portal mit Ausrichtung auf den sozialen Bereich.

Patreon
Etwas anderes Modell, ausgerichtet auf Künstler.

Flattr
Möglichkeit, Websites gezielt finanziell zu unterstützen. Hier werden keine Projekte, sondern journalistische Arbeiten unterstützt.

Google Trends

Google Trends ist ein sinnvolles Werkzeug, um sich über das Suchverhalten von Menschen in Google zu informieren. Nützlich, wenn man z.B. Content-Strategien entwickeln oder Werbezeitpläne entwerfen will.

Publikationswerkzeuge

Um seine Inhalte in digitaler Form, ob nun e-Book, Interview oder Musikstück, zu verbreiten, stehen viele oft kostenlose Werkzeuge zur Verfügung.

neobooks ist eine Plattform zum Vertrieb eigener e-Books, mittlerweile bieten die auch einen Print-on-Demand-Service an. Neobooks und andere derartige Dienstleister übernehmen den Vertrieb von e-Books an die gängigen Onlinestores.

bookrix, Kindle Desktop Publishing (Amazons e-book Plattform) oder Create Space (Amazons Print-on-Demand) oder Dienste wie bod (Books on Demand) sind ähnlich aufgestellt.

Für Audiomaterial gibt es mit SoundCloud und BandCamp zwei populäre Plattformen, auf letzterer lassen sich eigene Audiodateien auch direkt verkaufen.

Advertisements

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s